Diagnose

Für die Diagnose einer Lese-Rechtschreibstörung wenden Sie sich bitte an Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie oder -psychotherapie oder an Dipl.-Psychologen mit entsprechender Qualifikation.

 

In Rahmen der Diagnose sollten folgende Aspekte Beachtung finden:

  • Ergebnis eines normierten Rechtschreibtests
  • Ergebnis der Leseüberprüfung (Lesegenauigkeit, Lesetempo, Leseverständnis)
  • Intelligenzdiagnostik 
  • Schulleistungen und Lernstand 
  • Seelische Belastungen
  • Sozialverhalten
  • Aufmerksamkeit und Konzentration 
  • Psychosomatische Beschwerden (z.B. Kopf- / Bauchschmerzen, Übelkeit ohne organische Ursachen)

Eine LRS-Diagnose orientiert sich an dem Kriterium, dass die Rechtschreib- und/oder Leseleistung deutlich unter dem zu erwartenden Stand für das Alter, die Klassenstufe und die Intelligenz des Kindes liegt.